Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf

Käthe Kruse über Geniale Dilletanten in der Berlinischen Galerie

Anfang der 80er gingen viele obskure Postpunkbands in Westberlin innovative Wege. Am bekanntesten sind wahrscheinlich dabei die Einstürzenden Neubauten mit einer Fülle neu geschaffener Instrumente aus Metall und neuen Tönen. Käthe Kruse spielte bei Die Tödliche Doris und berichtete in einem wunderbaren Vortrag in der Berlinischen Galerie über die Akteure (die “Die genalen Dilletanten”) und das Umfeld des Festivals “Die Große Untergangsshow” das 1981 im damaligen Tempodrom-Zelt am damaligen Potsdamer Platz stattfand.

Das gezeigte Film- und Tonmaterial war von genial unterirdischer Qualität, was aber sehr passend war. Kruse referierte mit großer Liebe zum damaligen Geschehen und der angemessenen ironischen Distanz. Es wurde sehr deutlich wie überragend innovativ die neuen Positionen in einer Mischung aus Musik und Performance waren. Eine Liveperformance mit einem Mariakissen war ein Höhepunkt der fantastisch kurzweiligen und informativen Stunde.